Dee Dee Bridgewater. Ihre Bühnenpräsenz gilt im weiblichen Jazzgesang als unerreicht. Im Konzerthaus führt uns die Vokalistin auf eine Reise durch die Geschichte und Tradition Malis.

… In den 80ern verließ Dee Dee Bridgewater die USA Richtung Frankreich und lebte für fünfzehn Jahre in Paris. Dort konnte sie sich, enttäuscht vom amerikanischen Musikbusiness, als Jazz-Interpretin „neu erfinden“. Regelmäßige Veröffentlichungen und Live-Auftritte, die von Kritik und Publikum begeistert aufgenommene wurden, ließen sie in den letzten Jahren und Jahrzehnten in die Sphären der großen alten Jazz-Interpretinnen aufsteigen. Dass ihr diese Schuhe passten, bewies sie eindrucksvoll mit dem Tribute Album „Dear Ella“, das sie 1997 im Gedenken an die ein Jahr zuvor verstorbenen Jazz-Legende Fitzgerald aufnahm und mit einem Grammy für diese Leistung belohnt wurde. …

Dee Dee Bridgewater – kompletter Artikel als pdf

WOHIN… in Wien 03/08 – Wie die Alten g’sungen
Markiert in:                    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *