Wir stellen vor! Ein neues Gesicht auf der elektronischen Singer/Songwriter-Bühne.
JEREMY WARMSLEY
The Art of Fiction

Jeremy Warmsley lebt zur Zeit in London, trägt Hornbrillen und hält einen Vogel in Händen. Zumindest auf dem Cover seines Debut-Albums „The Art of Fiction“. Verschrobenes Akkustik-Geschrammel trifft auf rhythmisches Elektonik-Gefrickel und paart sich mit jugendlichem Soul-Spirit.

Kritiker benennen als Eckpfeiler Arcade Fire und Aphex Twin. Jeremy selbst sieht sich in seiner aktuellen Arbeit von Paul Simon, Sam Cooke, Klassischer Musik, Steve Reich, Brian Eno, und Radiohead beeinflusst.

Jeremy Warmsley – Presseaussendung als pdf

RYKODISC – Jeremy Warmsley – The Art of Fiction – auf CD und LIVE in Wien
Markiert in:        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *