Nick Cave. Es hat meistens einen komischen Beigeschmack, wenn Künstler die aus dem populären Musikbereichen in die „heiligen Hallen“ der Hochkultur einfallen. Kaum eine Mega-Rockband, egal ob Deep Purple oder Metallica konnten der Versuchung widerstehen, dass eigene pompöse Werk noch durch Hinzunahme eines klassischen Orchesters weiter aufzublasen.

Für Bands die kleine Brötchen backen reicht dann oft auch ein Kammermusik-Ensemble oder ein paar Streicher. Anders verhält es sich bei Nicholas Edward Cave, besser bekannt als Nick Cave. Für ihn würde wohl jeder Leiter eines klassischen Kulturtempels die Flügeltüren weit aufreißen, um frischen Wind in seine altehrwürdige Hallen zu lassen. Falls nicht, hätte er übersehen, dass Cave bereits ein moderner Klassiker ist …

Nick Cave – kompletter Artikel als pdf

WOHIN… in Wien 11/06 – Sünder in heiligen Hallen
Markiert in:                    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *