Jahrelang habe ich mich mit dem offiziellen Post-Pickerl herumgeschlagen, das darauf hinweist, dass ich keine Werbesendungen zugestellt bekommen möchte. Gebracht hat es genau gar nichts. Jetzt hat meine Mitbewohnerin einen in mädchenhafter Schrift gestalteten Zettel mit „keine Werbung bitte“ an die Tür geklebt.

Und es funktioniert. Prospektverteiler lassen sich anscheinend von Mädchen eher abschrecken, als von der österreichischen Post AG.

Kein unerwünschtes Werbematerial,
die freikarte.at Kulturtipps der Woche:

freikarte.at KulturLetter abonnieren

freikarte.at KulturLetter Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *